Die eigenen Bedürfnisse

Die eigenen Bedürfnisse

selbst entdecken.

Sich klar werden, worauf man Lust hat

und was einem guttut.

Und sich Gutes wirklich auch antun:

„Die Fähigkeiten,

es sich selbst gutgehen zu lassen,

ist der Mut,

die eigenen Bedürfnisse ernst zu

nehmen.“ (Jennifer Louden)

Ich möchte heute mit Euch diese Gedanken, von Jennifer noch einmal durchdenken.

Die eigenen Bedürfnisse, wie selten schauen wir, gerade wir Frauen auf unsere eigenen Bedürfnisse. Als Frau, als Mutter, als Großmutter, als Urgroßmutter.

Ich bin in diesem Hamsterfrauenrad gelaufen und gelaufen. Auch heute gibt es immer wieder Momente, wo ich merke das ich schon wieder ein kleiner Frauenhamster bin. Gerade als Frau bemuttert man gerne. Die eigenen Kinder, die Enkel, die Urenkerl. Eine Mutter bleibt ihr Leben lang Mutter.

Man wurde Gesellschaftlich so erzogen, dass man als Frau zurück stecken muss. Ein Mann kann Leben. Eine Frau lebt für andere. Ich gehöre zu der Generation 50 Plus, gerade in meiner Kindheit waren oft die Mütter „Nur Mütter und Hausfrauen“.

Seine eigenen Bedürfnisse zu spüren, das machen worauf man Lust hat.

Die Gedanken sind, ich warte bis die Kinder in die Schule kommen, ich warte bis die Kinder die Lehre das Studium fertig haben. Ich warte, ich warte.

Worauf, das dass Leben vorrüber ist und ich denke hätte ich doch nur.

Ich tue mir Gutes. Wenn ich merke ,das meine Gedanken in diese Richtung gehen, auf das was ich Lust habe auf später zu verschieben. Dann sage ich zu mir selbst STOP.

Stelle ich mich hin Hüftbreit, strecke beide Arme nach vorne und sage laut „Nein.“

Ich tue mir jetzt Gutes an. Ich habe den Mut dazu.

Nehme mir meine kleine persönliche Auszeit.

Entweder nur Kleinigkeiten, wie eine gute Tasse Tee, ein Buch lesen, oder ich fange ein neues Hobby an.

Ich habe mir jetzt eine Djembe Trommel, gekauft und mache einen Trommelkurs.

Eine Zeit nur für mich. Ich spüre meine Bedürfnisse und nehme diese Ernst.

Wenn ich meine Bedürfnisse Lebe, fange ich mich selbst mehr zu spüren an. Ich akzeptiere mich, ich erfülle mich mit Freude, mit Liebe und Selbstachtung.

Durch diese Eigenschaften, werde ich ein glücklicheres ausgeglichenes Menschenwesen.

Ich wünsche Dir heute, den Mut dir Gutes anzutun.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s